Pilgerfahrt nach Rom 2018

Eine Reise beginnt im Herzen

Rom 2018
Rom 2018
So, 14. Okt 2018
Andrea Keber

Bei seinen Abschlussworten kurz vor Nieder-Olm empfahl Pfr. Hilsbos der Pilgergruppe, nach den gemeinsamen Tagen in Rom nicht gleich wieder in den Alltag zurückzukehren, sondern das Erlebte nachwirken zu lassen.  Und so stellten sich viele in der folgenden Woche immer wieder mal die Frage: „Heute vor einer Woche – wo waren wir da nochmal?“ Es bedurfte dann schon eines kurzen Nachdenkens, um sich den Moment wieder ins Bewusstsein zu holen – denn so vielfältig und unterschiedlich waren die Orte, die wir in Rom und Umgebung besucht haben:

St. Paul vor den Mauern…San Giovanni in Laterano... Santa Maria Maggiore... Santa Sabina...Santa Maria Trastevere...St. Fransesco...Piazza Navona...Trevibrunnen...Pantheon...das antike Rom mit Kolosseum und Forum Romanum... die Spanische Treppe...Tivioli mit den unzähligen Brunnen in der Villa d’Este... das Kloster San Benedetto in Subacio mit dem ältesten, noch zu seinen Lebzeiten entstandenen Bildnis des Hl. Franziskus….und natürlich der  Vatikan mit der mächtigen Peterskirche – dem Zentrum der Römisch-Katholischen Kirche.

Mit großem Sachverstand und Hintergrundwissen wurden wir auf der Fahrt von den Reiseleitern Stefania und Sebastian begleitet, die uns mit ihrer gewinnenden Art die Geschichte und Bedeutung Roms näherbrachten.

Eigentlich war auch eine Teilnahme an der Generalaudienz geplant – da am 3. Oktober aber die Bischofssynode zum Thema „Jugend“ eröffnet wurde, konnten wir stattdessen einen Papst-Gottesdienst auf dem Petersplatz mitfeiern.

Für viele von uns ein besonderes Erlebnis war der Besuch der Nekropolen unterhalb des Vatikans. Die dort befindliche römische Ausgrabungsstätte ist erst seit den 50er Jahren zugänglich und in beeindruckender Weise erhalten. In ihr befindet sich das vermutete eigentliche Grab des Apostels Petrus. Jeder in ein kurzes stilles Gebet versunken, verharrten wir einen Moment lang an diesem schlichten Ort.

Die Erfahrungen, die wir tagsüber machten, die Gefühle, die uns bewegten, die – auch kritischen - Fragen, die wir uns stellten, tauschten wir am Abend bei einem guten Glas italienischen Wein und interessanten Gesprächen aus.  Auch das gehört zum Gelingen einer solchen Pilgerreise.

Was unsere Reisen darüber hinaus jedoch von anderen unterscheidet, sind die spirituellen Momente, in denen unser verbindender Glaube sehr spürbar wurde: Der Gottesdienst in der Kirche auf dem Deutschen Friedhof im Vatikan…das gemeinsame Singen des Rheinhessischen Franziskusliedes im Garten des Klosters San Benedetto, der Abschlussgottesdienst in den San Sebastian-Katakomben...

Es gibt viele geschichtsträchtige Orte auf der Welt – alle haben ihre Bedeutung. Rom ist einer davon und Rom ist immer eine Reise wert.

Wir danken von ganzem Herzen allen, die mit uns unterwegs waren und besonders Pfr. Hubert Hilsbos für die Idee, Organisation und Begleitung auf dieser Reise, die uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Rom 2018