Padre Lothar geht in Ruhestand

Padre Lothar (c) Andrea Keber
Padre Lothar
Mi, 22. Aug 2018
Andrea Keber

Wenn der Name „Camarakreis“ fällt, dann denkt man unwillkürlich an Padre Lothar, den Priester aus Mainz, der bereits kurz nach seiner Priesterweihe nach Rondonopolis/Brasilien ging, um dort ein Leben an der Seite der Armen zu führen und sich unermüdlich für eine Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen einzusetzen.
Nachdem sich der Camarakreis nach seiner Gründung einige Jahre für die „Aktion Hoffnung“ des namensgebenden Bischofs Dom Helder Camara eingesetzt hatte, wurde man  durch einen Zeitungsartikel auf das Engagement von Padre Lothar in Brasilien aufmerksam. Der Kontakt war schnell hergestellt - 1983 begann die Partnerschaft des Camarakreises mit den Projekten von Padre Lothar. Es würde sicherlich den Rahmen dieses Artikels sprengen, wollte man alles aufzählen, was Padre Lothar in den vergangenen Jahrzehnten bewirkt hat. Beispielhaft sei hier genannt:
• Gründung, Begleitung und Betreuung von vielen Kindergärten - Kinder aus besonders armen Familien bekamen die Möglichkeit, einen Kindergarten zu besuchen und erhielten regelmäßige Mahlzeiten.
• Partnerschaften zwischen deutschen und brasilianischen Kindergärten und Schulen - ein starkes Zeichen der Verbundenheit.
• Das Hausbauprogramm - wo einst Familien in einfachen Wellblechhütten wohnten, entstanden Häuser, in denen man geschützt leben konnte.
• Der Aufbau der Kinder- und Familienpatenschaften - Paten hier in Deutschland bekamen die Möglichkeit, Menschen auf ihrem Weg in eine bessere Zukunft begleiten zu dürfen.
• Der Aufbau des Seniorenheims.
• Die Organisation der Aktion „Weihnachten ohne Hunger“ - Solidarität mit den Menschen in Rondonopolis…gerade an Weihnachten.
• Begleitung von unzähligen kirchlichen Basisgemeinden.

Neben all seinem Engagement war Padre Lothar natürlich auch Pfarrer seiner Gemeinde „St. Josef Arbeiter“ in Rondonopolis. Es war ihm immer besonders wichtig, den missionarischen Geist seiner Gemeinde und ihren Einsatz zugunsten der vielen Menschen, die in Not sind, zu stärken. Am 1. Juli feierte Padre Lothar seinen 80. Geburtstag und wurde gleichzeitig von seiner Gemeinde in den wohlverdienten
Ruhestand verabschiedet.
Jährlich besuchte Padre Lothar seine alte Heimat und war immer auch in unserer Pfarrgemeinde zu Gast, um von seinem Tun in Brasilien, von den Menschen dort zu erzählen. Er gab ihnen hier in Deutschland ein Gesicht. Sehr wichtig war ihm dabei der Austausch mit den Erzieherinnen und Lehrkräften der Patenkindergärten und - schulen. Zusammen mit den Jugendlichen der Deutsch-Brasilianischen Jugendbegegnung kommt Padre Lothar auch in diesem Jahr, obwohl es ihm gesundheitlich derzeit nicht sehr gut geht, nach Deutschland und auch nach Nieder-Olm. Wir - der Camarakreis - haben Padre Lothar unendlich viel zu verdanken und möchten dies in einem Gottesdienst nochmals besonders zum Ausdruck bringen:

Dienstag, 23. Oktober 2018 um 18.30 Uhr in der Kirche St. Georg in Nieder-Olm (anschließend Begegnung im Camarahaus) Wir laden Sie herzlich ein, diesen Gottesdienst mit uns zu feiern und somit einem besonderen und vorbildlichen Menschen DANKE zu sagen.