Schmuckband Kreuzgang

Eine-Welt-Kreis St. Bonifatius Gießen

Wir verkaufen fair gehandelte Waren und wollen damit das Bewusstsein stärken, beim Kauf von Waren nicht nur auf einen möglichst billigen Preis zu achten, sondern darauf zu schauen, wie die Waren (hauptsächlich Lebensmittel) erzeugt und vermarktet werden. Daher beziehen wir die Waren von dem Handelshaus GEPA, das für den fairen Handel garantiert.

Fairer Handel bedeutet:

  • Faire Preise für die Produzenten
  • Keine unnötigen Zwischenhändler
  • Produktberatung vor Ort
  • Förderung der Infra-Struktur vor Ort (Schulen; Berufsausbildung)
  • Armutsbekämpfung
  • Aufbau gerechter Handelsstrukturen
  • Langfristige Lieferverträge
  • Unterstützung von biologischem Landbau
  • Der Verbraucher erhält kontrollierte und hochwertige Ware

 

Neue Mitstreiter gesucht

Zur Zeit sind wir ein kleiner Kreis von 6 Personen im Eine-Welt-Kreis der St. Bonifatius-Gemeinde. Wir würden uns sehr über weitere Interessenten freuen, die bei uns mithelfen möchten. Insbesondere der regelmäßige Verkauf einmal im Monat der fair gehandelten Waren ist eine Aufgabe. Wir wollen uns aber auch weiterhin an Gottesdienstvorbereitungen beteiligen, die das Thema "Eine Welt" haben (z.B. Misereor- oder Adveniatsonntag).

Wir treffen uns ca. alle 3 Monate, um die Dienste zu verteilen und uns über anstehende Projekte zu unterhalten. Wenn Sie Interesse haben, wenden Sie sich an das Pfarrbüro (z.B. per Email). Dort können Sie eine Kontaktadresse erfahren. Oder Sie sprechen uns einfach bei einem Verkaufstermin in der Kirche an.

 

Unser Projekt

Mit dem Verkaufserlös der fair gehandelten Waren unterstützen wir ein Projekt der Schönstatt-Patres in Indien: Sunrise Schoenstatt Fathers Sunrise Village ist eine eingetragene soziale Institution, die 2005 von den Schönstatt-Patres in Trinelveli (Tamil Nadu, Indien) gegründet wurde mit dem Ziel der Förderung der Lebensqualität der verlassenen und vernachlässigten Kinder. Sie sollen durch eine angemessene Ausbildung in einem gesunden familiären Umfeld befähigt werden, ihr Leben in der Gesellschaft als Jugendliche und Erwachsene selbständig zu meistern. Jedes Kind hat ein Recht auf Liebe und Zuneigung. In Sunrise Village leben sie in kleinen Häusern als eine Familie, unter der liebevollen Obhut einer (Ersatz-)Mutter.

Eine Schule für:

  • 230 Kinder aus der Umgebung des Sunrise Kinderdorfes, die hier Unterricht im Primarbereich (Grundschule mit Vorschule -„Kindergarten“-) erhalten.
  • ca. 900 Kinder in verschiedenen sehr armen Dörfern, die hier Nachhilfeunterricht bekommen.

Zur Zeit werden die Kinder in einem Wohnhaus des Kinderdorfes unterrichtet. Die Regierung fordert aber, dass ein Schulgebäude mit richtigen Unterrichtsräumen gebaut wird, um die Anerkennung als Schule weiterhin zu erteilen. Für dieses Projekt brauchen die Schönstatt-Patres weiterhin finanzielle Unterstützung